Wie komme ich denn dazu? Warum gehen Menschen über’s Feuer? Natürlich ist die zentrale Frage jedes Menschen, der sich für einen Feuerlauf entscheidet:  Tut die Hitze weh? Werde ich mich verletzen? Und warum sollte ich das ausprobieren? – Wenn Du nicht das tiefe Bedürfnis spürst, Deiner eigenen Natur ein ganzes Stück näher zu kommen, solltest Du es vielleicht - nicht tun. Denn die Glut ist faktisch mehrere 100º Celsius heiß. Ich bin  nun schon einige Male über die Glut gelaufen. Ich sage Dir, Du spürst praktisch nichts. Manche sagen: Es ist heiß. Manche sagen: Von Hitze habe ich nichts gespürt. Was Du empfindest, hängt weitgehend von Dir und Deiner Einstellung ab. Was heißt Einstellung?   Du bist in Deiner Gedankenwelt zu den Beziehungen, die Du eingehst und zulässt, in einer Dir eigenen Weise „eingestellt“. Positiv, ängstlich, spontan, zögerlich, furchtlos… Deine Einstellung bestimmt so die Qualität und Ausrichtung Deiner Erfahrungen im Vornherein. Mit deiner gedanklichen Einstellung beeinflusst Du den Tonus (Muskelspannung) und die gesamte physische Einstellung ( Eingestelltheit) deines Körpers. (Du selbst spannst, entspannst, krampfst, entkrampfst, schmerzt, entschmerzt …). Und dann gibt es eine Rück-Wirkung auf Deines individuell „eigestellten“ Körperzustandes auf Dein Denken – über das Empfinden. Du empfindest Deinen „Körperzustand“ und Du beurteilst diesen Zustand gedanklich. Ist es nicht so, dass Du Dich damit selbst in einer Zustands-Spirale gefangen hältst? Kannst Du aus den Dir selbst-gewobenen Mustern wieder heraustreten? Oder willst Du gar nicht mehr heraus, weil das Gewohnte meist auch das Bequemere ist? Das Fremde ist ungewohnt. Aber es ist nichts als ein Gewohnheitsmuster, dass das Fremde Dich ängstigt. Du willst keine Angst, also bleibst Du in deiner Gewohnheit. So gehst Du scheinbar weniger Risiko ein. Es bleibt aber auch alles beim alten , unverändert und risikoarm. Ist das das Leben, wie wir es uns wünschen? Es ist das Leben, wie es uns angepriesen wird. Der Körper selbst hat in der Begegnung mit seiner Umwelt einige außerordentliche und leider wenig anerkannte Fähigkeiten: Fähigkeiten des intuitiven Wissens und der intuitiven Selbstregulation. Mit Selbst-Regulation sind die Kräfte gemeint, die aus der Vernetztheit von Wahrnehmung, Achtsamkeit, Reagibilität und physischer Bereitschaft entstehen, und die das Leben auf der tiefsten Ebene ausmachen. Diese Kraft-Ebene ist dem wachen Bewusstsein schwer zugänglich. Sie erschließt sich nicht durch das Denken, sondern nur durch das Erfahren. Die Erfahrung ist eine bewusst erlebte, intuitive Handlung. Solche Fähigkeiten des intuitiven Handelns  bremsen wir meistens durch die „Voreingestelltheit“ in unserem Denken aus. (Sie) Diese Augenblicke wahrnehmen und nutzen zu lernen, kann das eigene Verhältnis zu dieser Welt stark verändern. Wenn Du also neugierig darauf bist, festgefügte, vorbestimmte, vorausgedachte Gewohnheiten in Bezug auf Deine Begegnung mit der Welt zu erschüttern, um dann die Dinge auch mal ganz anders zu erleben, dann gehörst Du vielleicht zu denen, für die ein Feuerlauf eine bewegende Erfahrung ist. Wer bin ich denn - in Bezug zu der Welt, in der ich lebe? Was ist Begegnen und wie tue ich es? Du bist vielleicht ein Feuerläufer, eine Feuerläuferin! Das Feuerlaufen Du gehst los, du hast alle "Skrupel“ hinter Dir gelassen. Es fühlt sich beinahe an, als ob Du auf einem x-beliebigen Boden gehen würdest. Zugleich aber spürst Du instinktiv, dass Dir eine ganz bestimmte Zeit für jeden einzelnen Schritt gegeben ist, denn "unterhalb/oberhalb dieser Zeit" liegt die Hitze. Das spürst Du genau. Während Du gehst, gibt es weder unterhalb noch oberhalb. Und doch nimmst Du, nimmt Dein tief in Dir lebendes, verankertes Intuitionsvermögen selbst im Augenblick urteilsfrei wahr, wie es ist!  Dein Körper weiß es: Die Fußsohlen spüren, wie lange sie in Kontakt mit der Hitze sein können. Unter der Normalität spürst Du es genau: es ist unheimlich heiß. Würdest Du nicht bedingungslos dem Körperwissen folgen, würdest Du Dich widersetzen, würdest Du Dich selbstverständlich verbrennen. Es ist nicht so, dass der Körper – Deine Fußsohlen – schmerzunempfindlich würden. Es ist auch nicht Dein Wille, mit dem Du den Schmerz überwindest. Die Haut kann es eben einfach eine kurze Weile schmerzfrei „aushalten“. Wenn Du Dich also dem Wissen des Körpers vertrauensvoll hingibst, also durchaus auch die notwendige Vorsicht walten lässt, wirst Du völlig unbeschadet über das Feuer gehen. Dein Körper ist unverkrampft, flink und dynamisch, er ist auf die Begegnung mit der heißen Glut eingestellt. Er ist reagibel und bereit, DAS RICHTIGE ZU TUN. Du hast die Aufmerksamkeit auf das gerichtet, was Dein Körper selbst weiß. Du tust DIE SCHRITTE, die Dein Körper selbst vorschlägt. Die Fuß rollt über den Boden. Druck, Gewicht, Berührungszeit mit dem Boden sind minimalisiert. Du bist in einer Verantwortlichkeit dem  gegenüber, was Dein Körper selbst über "Leben" weiß. Du mischst Dich nicht mit Deinem Verstand in etwas ein, was dieser gar nicht beurteilen kann. Du übernimmst "Innere Verantwortung".  Und so TUST DU ES, UNBESCHADET! Das ist die Erfahrung, die Du bei einem Feuerlauf machen kannst. Du kommst mit Deiner eigenen Natur in extremer Weise in Berührung. Und Du erlebst: Sie ist anders, als Du dachtest … Deine Einstellung zum Leben hat sich etwas geändert…
PHOENIX FEUERLAUF
© jürgen müller-popken -  2012
Startseite Startseite Feuerlaufen Feuerlaufen Ablauf Ablauf Teilnahme Teilnahme Termine Termine Kontakt Kontakt Vita +Bilder Vita +Bilder Impressum Impressum
Warum und wie Feuerlaufen?
Zurück zur Seite Feuerlaufen PHOENIX - Logo: Copyright Juergen Mueller-Popken Zurück zur Seite Feuerlaufen Zurück zur Seite Feuerlaufen